Wurzeltöterkrankheit - Rhizoctonia solani (engl. black scurf)

Die Wurzeltöterkrankheit wird durch den Pilz Rhizoctonia solani Kühn verursacht.

Der Befall dieser Pilzkrankheit ruft folgende Symptome hervor:

Phase: Auflauf

  • Ungleichmäßiger Auflauf und Fehlstellen
  • Unterirdische Keime sind verbräunt
  • Unterhalb der abgestorbenen Triebspitzen bilden sich neue Keime (wird zum Kreislauf, und daher stufenartige Triebanlage)
  • Wurzeln sind gegen den Befall widerstandsfähiger als Stolonen und unterirdische Stängelpartien
  • Oft entstehen so nur 2-3 Triebe pro Pflanze

Phase: während der Vegetation

  • Während der Vegetation zeigen sich die Pflanzen oft welk und in einem stumpfen grün
  • Normal große Pflanzen zeigen häufig Wipfelrollen
    Starker Befall in Verbindung mit Trockenheit führt zur Welke und zum Absterben der Pflanzen
  • An größeren Pflanzen können durch Leitbündelbeschädigungen Luftknollen entstehen
  • Befallene Pflanzen blühen oftmals vorzeitig und reichlich
  • Stängel weisen braune, trockene Faulstellen auf.
  • Im Bestand entsteht bei hoher Luftfeuchtigkeit ein grauweißer Belag (Pilzmyzel)

Phase: Symptome an den Knollen

  • "Kartoffelpocken" -Schwarze Punkte auf der Knollenoberfläche (Dauerkörper (Sklerotien))
  • Grützeknollen (viele kleine, missgestaltete Knollen)
  • Rauhschaligkeit, Einschnürungen, Verformung, Dellenbildung
  • Blinde Knollen (Augen sind nicht voll ausgebildet)
  • "Dry core" wird oft mit Fraßschäden oder Schorf verwechselt. Entsteht, wenn der Pilz über die Lentizellen in die Knollen eindringt. Es entstehen so leicht eingesunkene, rundliche, scharf abgegrenzte, bräunliche Flecke von 3-6 mm Durchmesser, in deren Zentrum das abgestorbene Gewebe herausfällt. Handelt es sich um Dry core, steht die Knollenschale als lappiges „Häutchen“ am Lochrand über, bei Drahtwurmfraß ist dies nicht der Fall!

Fazit:

Rhizoctonia verursacht verstärkt optisch wirksame Mängel. Dies steht jedoch im Gegensatz zu den Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels, der verstärkt eine einwandfreie Optik fordert.

Maßnahmen:

  • Schneller Auflauf mindert den Befall
  • Beschädigungsarmes Pflanzen
  • Zeitige Ernte schalenfester Ware
  • Ausgewogene Fruchtfolge
  • Beizung (Die konventionelle Beizung kann nur die Mutterknolle gegen evtl. Auflaufschäden schützen, weitere sich in der Vegetation entwickelnde Symptome an den Tochterknollen vermag die Beizung jedoch nicht zu verhindern)
  • Gute Einarbeitung von organischer Substanz

Darstellungen

Knollen mit sogenannten Kartoffelpocken. Die schwarzen Punkte sind Sklerotien (Dauerkörper) des Pilzes.

Bild einer deutlich befallenen Kartoffelpartie. Verformungen, Drycore, Sklerotien, Einschnürungen. Neben dem Rhizoctoniabefall zusätzlich Symptome von Erwinia.

Kartoffelpocken, und angedeutete Einschnürungen die ebenfalls durch den Pilz verursacht werden. Die Einschnürungen können auch mit Trockenrissen verwechselt werden.

Bilder: Lünekartoffel
Quelle: Radtke et all., 2000 und Bayer, 2004

zurück

Geschichte

Das Unternehmen Lünekartoffel-Vertrieb GmbH & Co. KG entstand im Jahr 1989 durch den Zusammenschluss der Heidesaat Lüneburg Kleinlein KG und der Kartoffelabteilung des Landhandels Rudolf Peters in Roydorf.
mehr...

Impressionen

Unsere Bildergalerie verschafft Ihnen einen visuellen Eindruck unseres Unternehmens.
mehr...

Verpackung

Ein großer Vorteil unseres Unternehmens ist unsere Flexibilität.
mehr...